Wasserwacht Idar-Oberstein, Ortsverein Rilchenberg

Sorry! Ein Fehler ist aufgetreten...

Bundeswettbewerb 2014 - Erfolgreiches Wochenende in Sachsen-Anhalt

Naumburg, Sachsen-Anhalt. Beim 39. Bundeswettbewerb im Rettungsschwimmen der DRK-Wasserwacht vertraten zwei Mannschaften aus Idar-Oberstein den DRK-Landesverband Rheinland-Pfalz.

Das Damen-Team um Betreuerin Ramona Braun (bestehend aus Louisa Wahn, Carolin Conradt, Giulia Lang, Tabea Braun und Lena Röpper) sowie die Herrenmann-schaft um Betreuer Sven Dreher (bestehend aus Jonas Braun, Mario Conradt, David Braun, Max Kämmerling und Lukas Salzsäuler) nahmen den weiten Weg nach Naumburg am 13.06.2014 auf sich. Der eigentliche Wettkampf begann schon früh am nächsten Morgen mit dem schwimmerischen Teil. Dabei mussten die Mannschaften sowohl Schnelligkeit als auch Kraft, Technik und Geschicklichkeit in sechs verschiedenen Staffeldisziplinen beweisen. Bei diesen wurde vor allem der sichere Umgang mit Rettungsmitteln abverlangt. Dazu gehören unter anderem die Rettungsboje und die Rettungsleine. Weiterhin waren Tauchschwimmen, Abschleppen, Flossen- und Kleiderschwimmen gefordert. Beide Mannschaften schwammen zahlreiche Bestzeiten und waren mit ihren schwimmerischen Leistungen sehr zufrieden. Auch Mario Conradt, der zusätzlich als Einzelstarter gewertet wurde, war ganz vorne mit dabei.

Nach einer Stärkung in der Jugendherberge war nachmittags der zweite Wettkampfabschnitt an der Reihe: der Erste-Hilfe-Parcours mit 12 Stationen. Hier mussten sich beide Teams ganz unterschiedlichen Herausforderungen stellen. Neben den altbekannten Unfallszenarien, bei denen Erste-Hilfe- und Sanitätskenntnisse gefragt waren und umgesetzt werden mussten, gab es Stationen in natürlichen Gewässern. Eine Aufgabe an der Saale bestand darin, den Fluss mit einem (Schlauch-)Boot sicher zu überqueren, um verunglückte Personen am gegenüber-liegenden Ufer zu bergen. Die Schwierigkeit bestand darin, das Boot durch die Strömung zu manövrieren und dabei keinen Sicherheitsaspekt zu vernachlässigen. Der Parcours endete mit Fragen zum theoretischen Helferwissen und zur Knotenkunde.

Am späten Abend wurden bei der feierlichen Siegerehrung die Platzierungen verkündet. Unter den 11 teilnehmenden Landesverbänden erzielte die Herrenmannschaft einen respektablen 6. Platz und die Damenmannschaft schaffte es sogar auf Platz 4. Diese Topplatzierung zählt seit Bestehen dieser Meisterschaft zu den fünf besten rheinland-pfälzischen Ergebnissen beim Bundeswettbewerb im Rettungsschwimmen der DRK-Wasserwacht.

Zur Bildergalerie

Bericht: Louisa Wahn, Tabea Braun und Giulia Lang

Impressum und Datenschutzerklärung